Gesunde Ernährung

Wenn ich so recht überlege, ist mein größtes Hobby die Ernährung.

Ich verschlinge alle Bücher, die in Richtung Vollwerternährung / vegetarische Ernährung bzw. vegane Ernährung oder Rohkost  gehen. Diesbezüglich bin ich auch des öfteren auch im Internet in bestimmten Foren "unterwegs".

 

Ganz besonders interessiert mich, was ganzheitlich arbeitende Ärzte, die ihre Patienten mit Rohkost- oder Vollwerternährung behandelt haben, oder in dieser Richtung geforscht haben, dazu schreiben. Das sind Ärzte wie Dr. Bircher-Benner, der Zahnarzt Dr. Schnitzer, und nicht zuletzt Dr. Max-Otto Bruker.

 

Auch die Forscher  incl.  ihrer entsprechenden Studien finde ich äußerst spannend, wie z. B. Prof. Dr. Werner Kollath und der Zahnarzt Dr. Weston Price.

 

Eines ist sicher:

Der Begriff "Vollwert" wird heute mehr und mehr verwässert, leider auch in der Bio-Branche. Zucker, Weißmehl und Fertigprodukte haben dort leider längst Einzug gehalten. Irgendwann weiß keiner mehr, was der Begriff "Vollwert" in der Ernährung überhaupt bedeutet.

Oft wird der Begriff "bio" mit vollwertig gleichgesetzt, was leider nicht mehr stimmt.

 

Am allerliebsten backe ich. Und zwar Brot, Brötchen und Kleingebäck aus Vollkorn mit Hefe oder Sauerteig. Dinkel, Weizen und Roggen habe ich stets zu Hause. Schon das Mahlen der Körner zu Mehl gibt mir ein gutes Gefühl. Dann erst der Duft, den frisches Brot verströmt. Er ist mit nichts zu vergleichen. Meine Familie schätzt das mit viel Liebe gebackene Brot und Gebäck, das nur aus Vollkornmehl, Wasser, Hefe und Salz und evtl. Gewürzen besteht. 

Ich könnte hier viel über "Bäckerbrot" schreiben, doch das würde den Rahmen sprengen.

 

Alles in allem versuche ich, möglichst nichts Fertiges zu kaufen. Ich verwende auch keine "Fix"-Produkte, irgendwelche Soßenbinder und keine Halbfertig- oder Fertigprodukte.

Wozu gibt es Gewürze?

 

Das hält mich fit:

Linedance

Dieses Hobby mache ich schon sehr lange. Mein Mann und ich sind bereits seit 19 Jahren bei den Crazy-Boots-Westwood-Linedancers in Heretsried.

 

Linedance wird in Linien neben- und hintereinander getanzt. Man braucht dazu keinen Partner.

 

Linedance spricht viele Sinne an.

Amerikanische Country-Musik ist sehr vielfältig und für jeden ist etwas dabei. Modern und traditionell, von Tex-Mex bis zu Bluegrass bietet sie ein großes Spektrum, worauf dann bestimmte Tänze getanzt werden.

 

Die Bewegung fördert die Durchblutung und ist gut für die Gelenke. Das Gehirn wird gefordert, weil immer wieder neue Tänze erlernt werden. Neue Synapsen (eine Art Trampelpfade im Gehirn) werden gebildet. Es ist sehr wichtig, dass nicht immer nur die alten "Pfade" benutzt werden, sondern auch eben neue gebildet werden. Besonders wenn man älter wird. Auch der Gleichgewichtssinn wird trainiert und natürlich die Beweglichkeit.

 

Auch die Koordination Beine-Gehirn wird stark angesprochen, wodurch ebenfalls das Gehirn trainiert wird.

 

Und noch ein Aspekt ist nicht zu vernachlässigen - die Geselligkeit.

Man trifft nette Leute, Freundschaften entwickeln sich. Im Sommer findet immer unser Sommerfest statt.

 

Um es auf einen Nenner zu bringen - Linedance macht einfach Spass!

Es lohnt sich mal beim Clubabend hereinzuschnuppern.

Termine stehen auf der Website www.crazy-boots.de

 

Patchwork

Seit 2012 habe ich das Patchworken für mich entdeckt. Ich habe mehrere Kurse besucht.

http://www.patchwork-friedberg.de/uebersicht

Das hat mich vermutlich vor einigen Fehlschlägen bewahrt.

 

Kleine Stoffteile werden exakt zugeschnitten und dann nach einem ausgesuchten Muster wieder zusammengenäht. Genauigkeit ist hier schon die halbe Miete. Es ist für mich Entspannung pur.

Mal 300 kleine Stoffteile zuschneiden ist wie Meditation. Gearbeitet wird mit Patchworklineal und Rollschneider. Und beim Zusammennähen ist höchste Konzentrtion gefordert. Was anderes denken ist nicht drin. Darum ist dieses Hobby super geeignet zum Abschalten. Natürlich nur für die, die gerne nähen. Für andere könnte es frustrierend sein. Wenn das Top einer Decke (Oberteil) fertig genäht ist, werden die 3 Lagen (Top, Einlage und Rückseite) zusammengenäht, sprich gequiltet. Dann wird die Decke noch eingefasst. Und dann endlich nach vielen, vielen Arbeitsstunden ist sie fertig.

 

Das Patchworken hat durchaus Parallelen zu einer Ernährungsumstellung.

Man muss wissen wie es geht und welche Tricks es gibt. Und mit Hilfe
gehts einfach besser. Das erleichtert die Sache ungemein.

Das ist auch bei einer Ernährungsumstellung so. Man benötigt viel Ausdauer.

Doch wenn man es geschafft hat, hat man ein tolles Erfolgserlebnis.

 

Mein Hund Sally

Auch sie sorgt für meine Fitness. An Nikolaus 2016 wurde sie  13 Jahre alt, unsere Hundedame Sally.

Sie ist sehr gelehrig, zumindest was das Lernen von Tricks angeht. Draußen ist sie ein Jagdhund durch und durch. Schnüffeln ist eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Zweimal täglich muss ich mit ihr raus. Das ist gut für meine Gesundheit. Natürlich ist es nicht immer angenehm, z. B. bei Regenwetter. Aber ich bin gut ausgerüstet und dann macht es auch bei schlechtem Wetter Spass.

 

Wenn ihr eine gute Hundeschule sucht,  hier der Link zur Hundeschule von Gabi Müller www.hundeblick.info